* Zucker*

Zucker wird heute so viel konsumiert, wie noch nie. Und viele machen sich keine Gedanken, wohin das auf die Dauer führt bezüglich Gesundheit.

Typische Anzeichen der Wirkung von Zucker:

Je nach Person trifft das eine oder das andere zu

  • einige Zeit nach dem Konsum (1-2h) wieder Lust auf Zucker oder auf Zigarette (Sucht-Effekt)
  • Erst ein Stimmungshoch, dann nach ca. 1 Stunde ein Stimmungstief oder ein Genervtsein
  • Schwierigkeit sich zu konzentrieren, sehr ablenkbar und verzettelt
  • unruhig, zapplig, immer etwas bewegt (Finger, Fuss, Augen…)
  • hektische, schnelle Bewegungen (z.B. beim Buch blättern)
  • Man kann nicht “in sich ruhen”, ist ungeduldig
  • Körper: Haare werden schnell fettig
  • Haare sind dünn und wie Fäden hängend
  • Fingernagelbett wird hart, wenn man`s abreisst, blutet es
  • grosse Poren auf den Wangen
  • oder Pickel auf den Wangen
  • zu rote Backen oder zu weisses Gesicht
  • und vieles mehr

Die Gründe einer Zuckersucht sind:

  • dass man den Morgen schon mit Süssem startet; dann kommt man den ganzen Tag nicht mehr weg von Süssem; der Blutzucker schiesst hoch, dann fällt er runter und man braucht sofort wieder etwas mit Zucker. so geht es den ganzen Tag, die Blutzuckerkurve geht zu steil hoch und zu steil runter (im Tief entstehen auch Aggressionen oder emotionale Abstürze).
    • Viel besser ist das tierische salzige Eiweiss am Morgen, das gibt echte, nachhaltige Energie und man hat nach einer Weile des Umgewöhnenes nur noch ein gemässigtes Bedürfnis nach Zucker.
      • Für  Energie: Wenn man richtig erschöpft ist und meint, man kommt nie mehr auf die Beine, hilft ein Butterbrot mit Quark, Salz, und wenn möglich Bohnenkraut. Rahmquark ist sehr empfehlenswert (statt Magerquark). Wer Fleisch isst, da hilft auch Schinkenbrot.
  • Zucker frisst wichtige Vitamine weg, dann gibt der Körper Signal, “Ich brauch Nährstoffe!” und man meint, das sei wieder Zucker. Stattdessen braucht der Körper echte, nachhaltige Energie wie Eiweiss morgens, Kohlehydrate mittags und abends. Sehr gut, um die Blutzuckerkurve stabiler und flacher zu halten, ist öfter pro Woche Hülsenfrüchte zu essen: Linsen, Kichererbsen, Kichererbsenmus (Hommos), weisse Bohnen, gelbe Erbsen, Borlottibohnen und auch vollwertiges Getreide wie Polenta, Quinoa, Gerste, Vollreis, Hirse, Grünkern usw. Das ist sozusagen vollwertiger Zucker, der keine Vitamine wegfrisst.

Lust auf Süsses nach dem (Mittag-) Essen ist ein Zeichen dafür, dass die Leber etwas Anregung braucht, da eignet sich dunkle Schokolade am besten, weil der Mineralstoff  Mangan im Kakao zusätzlich den Darm unterstützt.

 

Scroll to top

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close